Akupunktur aus Bremen von Doris Seedorf

Seit 18 Jahren arbeitet Doris Seedorf, Heilpraktikerin aus Bremen, in ihrer Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Qigong erfolgreich mit Akupunktur. Besonders bewährt hat sich die Akupunktur bei in der Schmerztherapie und zur Steigerung des Immunsystems bei Erkältungskrankheiten. Indikationen wären: Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Rheuma, Mentruationsbeschwerden, Magen-Darmbeschwerden, Angstzuständen, Burn Out Syndrom, Allergien, Heuschnupfen, sowie bei Schlafstörungen und nervöser Unruhe, um hier schon einige Wirkungsweisen der Akupunktur zu benennen

Das Qi fließt in den Meridianen und Akupunkturpunkten

Die Meridiane des Akupunktursystems

.Die Akupunktur gehört zur TCM, und wird mit einer Nadel ausgeführt (Acus-Nadel). Andere Methoden wären: Massage, Akupressur (Stimulation eines Akupunkturpunktes durch Druck), Klopfen (Reissack Qigong) etc. Das Qi (die Lebenskraft) fließt in Energieleitbahnen (Meridianen). Ist Qi blockiert, kommt es zu Störungen, sprich Blockaden im feinstofflichen Körper (Meridian und Chakrensystem) und  daraus entstehen dann Krankheiten und Blockaden. Diese können durch die Akupunktur wieder aufgelöst werden, da Qi wieder zum Fließen gebracht wird.

Aus Sicht der Lehre der 5 Elemente ( die 5 Wandlungsphasen der TCM) entstehen Krankheiten auch durch Vererbung (Konstitution), Wetter (man denke an Rheuma und Gelenksbeschwerden) und überaktive  Emotionen. Auch wir kennen den nervösen Reizmagen (Erde), die Laus, die uns sprichwörtlich, über die Leber läuft (Holz) oder die Angst, die Einem an die Nieren geht (Wasser). Bei einer energetischen Akupunktur werden nicht nur symptomatisch Schmerzen behandelt. Sondern, nach eingehender Anamnese (Vorgespräch) wird die Gesamtsituation des Patienten erfasst und aufgenommen, dann wird individuell (nach der Lehre der 5 Elemente) behandelt, um Qi wieder zum Fließen zu bringen, Energie aufzubauen und ein Gleichgewicht der Kräfte von yin und yang herzustellen, damit der Gesundungsprozess beginnen kann. Oft erzielt man schon nach wenigen Behandlungen einen Erfolg, Schmerzen werden gelindert, Müdigkeit verschwindet, die Energie wird anghoben, dass Immunsystem aktiviert und somit die Selbstheilungskräfte.

Die schmerzlindernde Wirkung von Akupunktur ist nun auch nach naturwissenschaftlichen Kriterien nachweisbar. Das belegt eine jetzt veröffentlichte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Bisher ist die Methode der traditionellen chinesischen Medizin in ihrer Wirksamkeit stark umstritten gewesen und wurde als Placebobehandlung abgetan.

Die älteste bekannte schriftliche Erwähnung der Akupunktur stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus. das älteste Werk, dass Neijing geht auf den gelben Kaiser zurück. Schon in der Steinzeit nadelte man  mit Steinnadeln. Heute benutzt man: Gold,-Silber – und Stahlnadeln.

Weiterhin gibt es die Ohrakupunktur, welche im Rahmen der Reflexzonentherapie fungiert.

Sie ist eine Aurikulotherapie ( auriculum = Ohr ) ,  die davon ausgeht, dass verschiedene Ohrregionen zu bestimmten Körperorganen zu zuordnen sind.

Sie funktioniert über Reflexzonen und Energieleitbahnen (Meridiane), die mit Organen verbunden sind.

Über Nervenleitbahnen  werden die  Organe oder bestimmte Körperareale stimmuliert und aktiviert. Bei der Ohrakupunktur kann man Ohrnadeln, (oder Samen für Kinder), bis zu einer Woche im Ohr applizieren, z. Bsp. bei Suchtentwöhnung (Rauchen) oder bei Schmerzen, damit hat man gute Erfolge erielt. Ich sehe die Ohrakupunktur als Zusatztherapie zur Ganzkörperakupunktur.

Bei welchen Krankheiten hilft Akupunktur?- Indiakationsliste:

Aute und chronische Erkrankungen, Schmerztherapie.

Kopfschmerzen und Migräne

Rückenschmerzen

Bandscheibenvorfälle

Gelenksbeschwerden

Karpaltunnelsyndrom

Rheuma

Athritis

Athrose

Tennisarm

Lws-Syndrom

Lws-Syndrom

Schulter-Arm Beschwerden

Lumbago

Schiefhals

Knieschmerzen

Hüftgelenksschmerzen

Nachbehandlung bei Op´s und Knochenbrüchen

neuralgien

Polyneuropathien

nach Schlaganfall

Facialparese

MS Erkrankungen

Trigeminusneuralgien

Neuralgien nach Zahnextraktionen, oder Zahnersatz

Vegetative Störungen:

Schlaflosigkeit

Burn Out Syndrom, Erschöpfungszustände

vegetative Herzbeschwerden

Angststörungen

Prüfungsangst

Phobien

Panikattacken

vegetative Dystonie

Depression

nervöse Unruhe

Blutdruckschwankungen

sexuelle Störungen

Erkrankungen des Verdauungssystems:

Magen-Darm-Störungen

Magenschleimhautentzündung (Gastritis)

Verstopfung

Durchfallerkrankungen

Reizdarmsyndrom

Adipositas

Magersucht

Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis Ulcerosa, M. Crohn)

Erkältungskrankheiten und Immunsystem:

Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung)

Tonsillitis (Mandelentzündung)

Schnupfen

Bronchitis

Asthma

Allergien

Heuschnupfen

Grippe

grippale Infekte

Ohrenschmerzen

Halsschmezen

Kehlkopfentzündungen

Gynäkologische Erkrankungen:

Menstruationsschmerzen

Wechseljahresbeschwerden (hitzewallungen, vegetative Dystonie, Schlafstörungen)

Dysmenorrhoe, Zyklusunregelmäßigkeiten

Amenorrhoe (Ausbleiben der Monatsblutung)

Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut)

Cellulitis

Knderwunsch

Schwangerschaftsbeschwerden

Hautkrankheiten:

Akne

Urticaria, Nesselsucht

Neurodermitis

Ekzeme

Psoriasis

pilzerkrankungen

Gürtelrose

nervöses Hautjucken

Flechten

Herpes

Abzesse

Schlechte Wundheilung

Suchtbehandlungen:

Raucherentwöhnung

Adipositas

Gewichtsreduktion

Magersucht

Bulimie

Alkoholismus

Medikamentenmissbrauch

Cannabismissbrauch

Kokainsucht

 

Bei all meinen Behandlungen arbeite ich auch begleitent psychotherapeutisch (z. Bsp. Suchtentwöhnung). Auch bin ich ein Fan der Tiefenpsychologie nach C.G Jung und der Gestalttherapie. Das heißt: ich empfehle bei psychischen Störungen zusätzlich für Psychotherapie, sowie Gruppenarbeit: wie z. Bsp. NA, oder AA bei Süchten.

Meine Behandlungen unterstütze ich: durch Gesprächstherapie, Klassische Homöopathie, Entspannungstraining, Energieübertragung-und Energiearbeit.

Mein Weg hat mich gelehrt mehrere Behandlungsmethoden zu verknüpfen und erfolgreich einzusetzen!

Es gibt unzählige Therapien, aber Biochemie von Behandler und Patient müssen passen, sowie die gewählte Behandlungsmethode.

Insgesamt kann ich sagen, das Akupunktur sehr wirkungsvoll ist, und noch für weit aus mehr Indikationen hilfreich und heilsam, ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 15 Jahren arbeitet Doris Seedorf, Heilpraktikerin aus Bremen, in ihrer Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin ((TCM) und Qigong erfolgreich mit Akupunktur. Besonders bewährt hat sich die Akupunktur bei in der Schmerztherapie und zur Steigerung des immunsystems bei Erkältungskrankheiten. Indikationen wären: Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen , Rheuma, Mentruationsbeschwerden, Magen-Darmbeschwerden, Angstzuständen, Burn Out Syndrom, Allergien, Heuschnupfen, sowie bei Schlafstörungen und nervöser Unruhe, um hier schon einige Wirkungsweisen der Akupunktur zu benennen.

Die Akupunktur gehört zur TCM, und wird mit einer Nadel ausgeführt (Acus-Nadel). Andere Methoden wären: Massage, Akupressur (Stimulation eines Akupunkturpunktes durch Druck), Klopfen (Reissack Qigong) etc. Das Qi (die Lebenskraft) fließt in Energieleitbahnen (Meridianen). Ist Qi blockiert, kommt es zu Störungen, sprich Blockaden im feinstofflichen Körper (Meridian und Chakrensystem) und  daraus entstehen dann Krankheiten und Blockaden. Diese können durch die Akupunktur wieder aufgelöst werden, da Qi wieder zum Fließen gebracht wird.

 

 

 

 

Aus Sicht der Lehre der 5 Elemente ( die 5 Wandlungsphasen der TCM) entstehen Krankheiten auch durch Vererbung (Konstitution, Wetter (man denke an Rheuma und Gelenksbeschwerden)und überaktive  Emotionen. Auch wir kennen den nervösen Reizmagen (Erde), die Laus, die über die Leber läuft(Holz) oder die Angst die einem an die Nieren geht (Wasser). Bei einer energetischen Akupunktur werden nicht nur symptomatisch Schmerzen behandelt. Sondern nach eingehender Anamnese (Vorgespräch) wird die Gesamtsituation des Patienten erfasst und aufgenommen, dann wird individuell (nach der Lehre der 5 Elemente) behandelt, um Qi wieder zum Fließen zu bringen, Energie aufzubauen und ein Gleichgewicht der Kräfte von yin und yang herzustellen, damit der Gesundungsprozess beginnen kann. Oft erzielt man schon nach wenigen Behandlungen einen Erfolg, Schmerzen werden gelindert, Müdigkeit verschwindet, die Energie wird anghoben, dass Immunsystem aktiviert und somit die Selbstheilungskräfte.

 

 

 

 

Die schmerzlindernde Wirkung von Akupunktur ist nun auch nach naturwissenschaftlichen Kriterien nachweisbar. Das belegt eine jetzt veröffentlichte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Bisher ist die Methode der traditionellen chinesischen Medizin in ihrer Wirksamkeit stark umstritten gewesen und wurde als Placebobehandlung abgetan.

Die älteste bekannte schriftliche Erwähnung der Akupunktur stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus. das älteste Werk, dass Neijing geht auf den gelben Kaiser zurück. Schon in der Steinzeit nadelte man  mit Steinnadeln. Heute benutzt man: Gold,-Silber – und Stahlnadeln.

 

 

 

 

Weiterhin gibt es die Ohrakupunktur, welche im Rahmen der Reflexzonentherapie fungiert.

Sie ist eine Aurikulotherapie ( auriculum = Ohr ) ,  die davon ausgeht, dass verschiedene Ohrregionen zu bestimmten Körperorganen zu zuordnen sind.

Sie funktioniert über Reflexzonen und Energieleitbahnen (Meridiane), die mit Organen verbunden sind.

Über Nervenleitbahnen  werden die  Organe oder bestimmte Körperareale stimmuliert und aktiviert. Bei der Ohrakupunktur kann man Ohrnadeln, (oder Samen für Kinder), bis zu einer Woche im Ohr applizieren, z. Bsp. bei Suchtentwöhnung (Rauchen) oder bei Schmerzen, damit hat man gute Erfolge erielt. Ich sehe die Ohrakupunktur als Zusatztherapie zur Ganzkörperakupunktur.

 

 

 

 

Bei welchen Krankheiten hilft Akupunktur?- Indiakationsliste:

Aute und chronische Erkrankungen, Schmerztherapie.

Kopfschmerzen und Migräne

Rückenschmerzen

Bandscheibenvorfälle

Gelenksbeschwerden

Karpaltunnelsyndrom

Rheuma

Athritis

Athrose

Tennisarm

Lws-Syndrom

Lws-Syndrom

Schulter-Arm Beschwerden

Lumbago

Schiefhals

Knieschmerzen

Hüftgelenksschmerzen

Nachbehandlung bei Op´s und Knochenbrüchen

neuralgien

Polyneuropathien

nach Schlaganfall

Facialparese

MS Erkrankungen

Trigeminusneuralgien

Neuralgien nach Zahnextraktionen, oder Zahnersatz

Vegetative Störungen:

Schlaflosigkeit

Burn Out Syndrom, Erschöpfungszustände

vegetative Herzbeschwerden

Angststörungen

Prüfungsangst

Phobien

Panikattacken

vegetative Dystonie

Depression

nervöse Unruhe

Blutdruckschwankungen

sexuelle Störungen

Erkrankungen des Verdauungssystems:

Magen-Darm-Störungen

Magenschleimhautentzündung (Gastritis)

Verstopfung

Durchfallerkrankungen

Reizdarmsyndrom

Adipositas

Magersucht

Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis Ulcerosa, M. Crohn)

Erkältungskrankheiten und Immunsystem:

Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung)

Tonsillitis (Mandelentzündung)

Schnupfen

Bronchitis

Asthma

Allergien

Heuschnupfen

Grippe

grippale Infekte

Ohrenschmerzen

Halsschmezen

Kehlkopfentzündungen

Gynäkologische Erkrankungen:

Menstruationsschmerzen

Wechseljahresbeschwerden (hitzewallungen, vegetative Dystonie, Schlafstörungen)

Dysmenorrhoe, Zyklusunregelmäßigkeiten

Amenorrhoe (Ausbleiben der Monatsblutung)

Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut)

Cellulitis

Knderwunsch

Schwangerschaftsbeschwerden

Hautkrankheiten:

Akne

Urticaria, Nesselsucht

Neurodermitis

Ekzeme

Psoriasis

pilzerkrankungen

Gürtelrose

nervöses Hautjucken

Flechten

Herpes

Abzesse

Schlechte Wundheilung

Suchtbehandlungen:

Raucherentwöhnung

Adipositas

Gewichtsreduktion

Magersucht

Bulimie

Alkoholismus

Medikamentenmissbrauch

Cannabismissbrauch

Kokainsucht

 

Bei all meinen Behandlungen arbeite ich auch begleitent psychotherapeutisch (z. Bsp. Suchtentwöhnung). Auch bin ich ein Fan der Tiefenpsychologie nach C.G Jung und gestalttherapie. Das heißt: ich empfehle bei psychischen Störungen bin ich  auch zusätzlich für Psychotherapie, sowie Gruppenarbeit: wie z. Bsp. NA, oder AA bei Süchten.

meine behandlungen unterstütze ich: durch gesprächstherapie, Klassische Homöopathie, Entspannungstraining, Energieübertragung-und Energiearbeit.

Mein Weg hat mich gelehrt meghere Behandlungsmethoden zu verknüpfen und erfolgreich einzusetzen!

Es gibt unzählige Therapien, aber Biochemie von Behandler und Patient müssen passen, sowie die gewählte Behandlungsmethode.

Insgesamt kann ich sagen, das akupunktur sehr wirkungsvoll ist, und noch für weit aus mehr Indikationen hilfreich und heilsam, ist.