Akupunkturanamese & Diagnostik in der TCM

Doris Seedorf, Heilpraktikerin aus Bremen, berichtet über die Anamnese und Diagnostik der Traditionellen Chinesischen Heilmedizin (TCM):

Akupunktur, Ohrakupunktur (mit und ohne Dauernadeln), Massage (An-Mo und Tuina), Qigong, Tai Chi, Schröpfen, Moxibution, Atemtherapien, die Ernährungslehre nach den 5 Elementen, Feng Shui, Meditation, Qigong, Tai Chi und die Lehre vom Harmonischen Wohnen sind verschiedene Therapien, die zur TCM gehören.

Meridiane ,Akupunktur, Schröpfen, Moxa, Schmerztherapie, Zungendiagnose, Pulsdiagnose, schröpfen

Meridiane

Vor der Behandlung werden die diagnostischen Methoden der TCM angewandt. Zunächst erfolgt ein Gespräch, die sogenannte persönliche Anamnese (Fallaufnahme).

Dazu gehören u. a. Fragen zur körperlichen, psychischen und sozialen Situation des Patienten. Welche Beschwerden belasten Sie aktuell? Was waren frühere Erkrankungen? Welche Krankheiten ergeben sich aus der Familienanamnese? Wie ist die berufliche Situation und Belastung  (soziale und emotionale Beschwerden, wie: Stress, Mobbing, Arbeitslosigkeit), existieren Probleme in Beziehungen?)

Barbara Krekeler, Doris Seedorf, Bildungsurlaub TCM, Traditionelle Chinesische medizin

yin und yang

Anschließend erfolgt die  Pulsdiagnose (28 Pulsqualitäten) aus Sicht der TCM, die Zungendiagnose sowie eine Überprüfung von Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken. Gibt es Auffälligkeiten bei den Atemgeräuschen? Weiterhin gehören zur Anamnese;

Die Anlitzdiagnose, Körperhaltung, Sprache, Bewegungseinschränkungen, Mimik und Gestik sowie Gesichts- und Hautfarbe und die Zähne. Auch die Sprache sagt viel aus. Verhält sich der Patient eher extro- oder introvertiert? Bei Schlafstörungen sollte  das Feng Shui des Schlafzimmers beachtet werden, gibt es  zum Beispiel Störfelder, wie Wasseradern? Weitere Fragen betreffen die Ernährung, sowie den Drogen oder Medikamentenkonsum. Wichtig sind auch eigene Körperempfindungen, welche Gefühle stehen dabei im Vordergrund, welches Wetter und Klima wird vom Patienten bevorzugt oder abgelehnt?

 

 

 

Aus diesen vielfältigen Erkenntnissen ergibt sich dann das individuelle Behandlungskonzept.

 

Schreibe einen Kommentar